Wallbox E-Auto Wallbox-Berater

Überblick

Du bist auf der Suche nach einer passenden Wallbox? Hier wirst Du fündig! In diesem Artikel stellen wir Dir die Möglichkeiten zur Förderung bis zu 1800€ vor, Du kannst direkt mit unserem Wallbox-Berater (von GiSella.ai (1)) die für Deine Zwecke passende Wallbox finden oder einfach lesen worauf Du beim Kauf achten kannst.

Achtung: Der Zuschuss für Wallboxen von der KfW ist aktuell bereits ausgeschöpft! Zu Wallboxen informieren lohnt sich dennoch.

Auswahl einer passenden Wallbox mit unserem Wallbox-Berater

Du musst Deinen AdBlocker deaktivieren um die Produkte von Amazon zu sehen. 

Du musst Deinen AdBlocker deaktivieren um die Produkte von Amazon zu sehen. 

Wozu eine Wallbox

Wenn ihr Euer Auto laden wollt, gibt es mindestens 2 Möglichkeiten. Zum einen die handelsübliche Schuko-Steckdose die meist für 16A ausgelegt ist und zum anderen eine stärkere Stromquelle mit Hilfe der Wallbox die höhere Ströme und damit mehr Leistung zulässt. Höhere Leistung bedeutet auch schnellere Ladezeiten. Bei sehr großen Akkupacks im Auto reichen bei der normalen Steckdose 8 Stunden nicht aus um das Auto einmal komplett zu laden.

Die bekannte Steckdose kann mit 16A maximal 3,5 kW laden. Eine Wallbox kann aber auch Leistungen von 11kW oder 22kW abgeben. Wenn diese Leistung auch vom Fahrzeug unterstützt wird, geht der Ladevorgang entsprechend schneller. Bei neuen Fahrzeugen sollte das in der Regel möglich sein. Für die erhöhte Stromstärke benötigt sie einen 3 phasigen Anschluss. Eine entsprechend dimensionierte Leitung muss daher vom Hausanschlusskasten verlegt werden. Für die Dimensionierung sucht euch am Besten einen Elektriker über dieses Portal elektriker-angebot.de.

Ein weiterer Punkt betrifft die Sicherheit bei normalen Steckdosen. Schuko-Steckdosen können laut Berichten bei Dauerbelastung zu heiß werden(2), wenn sie nicht ordentlich verdrahtet und gewartet werden. Daher laufen Ladegeräte auch oft nur mit 10A also 2,2kW und entsprechend längerer Laufzeit. Daher kann eine Wallbox auch dann sinnvoll sein, wenn nur eine Phase (3-adriges Kabel) vorhanden ist und kein Neues gelegt werden soll.

Da die Wallbox aktuell mit bis zu 1800€ gefördert wird, ist die Installation einer Wallbox auch ohne aktuelle Nutzung überlegenswert. Benutze unseren Wallbox-Berater um schnell die für dich geeignete Wallbox zu finden.

Wichtigste Eigenschaften aktueller Wallboxen

Aktuell ist einer der wichtigsten Eigenschaften die Möglichkeit zur Förderung der Wallbox. Mehr dazu findet Ihr im Abschnitt Förderung.

Leistung

Die Leistung ist ein weiterer essentieller Punkt. Die meisten Geräte können 11kW. Bis zu der Leistung sind sie auch förderfähig. Es gibt dennoch sowohl höhere bis 22kW Leistung und geringere Leistungen. Meist sind geringere Leistungen auch einfach einstellbar. Wenn der Elektriker eine 22kW Anlage auf 11kW drosselt, kann sie so förderfähig werden. Später kann man sie dann auch wieder auf 22kW zurück rüsten. Zu beachten ist außerdem, dass Anschlüsse bis zu 11kW beim Energieversorger nur angemeldet werden. Größere Anlagen müssen jedoch genehmigt werden.

Je mehr Leistung desto schneller lädt der Akku natürlich. Die Ladeleistung ist aber auch vom Auto abhängig. Nicht jedes Auto lädt mit 22kW. Schaut dazu am Besten im Netz oder Eurem Manual nach. Bei höherer Leistung müssen natürlich auch das Kabel und die Sicherungen stärker dimensioniert sein. Welches zu höheren Materialkosten führt. Im Vergleich zu den Gesamtkosten hält sich das aber im Rahmen. Fährt man nur wenig, muss man auch nicht so viel laden. Daher braucht man nicht unbedingt die höhere Leistung. Anlagen die weniger als 11kW haben sind aber auch nicht bedeutend günstiger. Daher kann man sich überlegen, ob man nicht mit größeren Anlagen zukunftssicherer ist.

Bedienung

Zur Bedienung gibt es im Wesentlichen 3 Varianten: 1. Einfach nur einen Stecker für „Plug’n’Play“, 2. ein Display an der Box und 3. eine App per Handy. Viele Geräte haben auch eine Kombination der Varianten. Die einfache Plug’n’Play Bedienung kannst du aber oft auch bei Geräten mit App / Display konfigurieren. Auf dem Display siehst Du Informationen wie Ladestand und Leistung oder Verbrauch. In der App wird dies auch standortunabhängig dargestellt. Dazu braucht es natürlich einen Internetanschluss.

Zugriffsschutz

Ein weiteres sinnvolles Feature kann der Zugriffsschutz sein. Gerade bei offenen CarPorts kann so kein Strom „entwendet“ werden. Die Hersteller verwenden dabei die Möglichkeit der Freigabe per App, per Schlüssel oder sogar per RFID Card. Während man das Handy also die App ja eigentlich immer dabei hat, geht es natürlich schneller, wenn man einfach nur die RFID Card davor hält. Oftmals sind 2 Karten enthalten was auch die Möglichkeit der getrennten Aufnahme von Verbräuchen ermöglicht.

Steckertyp

Bei modernen Fahrzeugen ist mittlerweile meist ein Typ 2 oder auch Mennekes Stecker verbaut. Dieser ist dementsprechend auch bei den meisten Wallboxen installiert. Die Boxen unterscheiden sich aber nochmal in der Länge der Kabel. Die Länge hängt dann davon ab, wie Ihr Euer Fahrzeug parken wollt und wie weit die Wallbox dann von der Autoladedose entfernt ist. Berechnet noch etwas Reserve ein, damit das Kabel nicht auf (mechanischer) Spannung hängen muss. Solltest Du doch einen anderen Anschluss brauchen, dann empfiehlt sich eine Wallbox ohne Kabel. Diese haben dann zwar auch einen Typ 2 Ausgang. Mit Hilfe eines passenden Kabels von Typ 2 auf die gewünschte Form kannst Du den passenden Stecker nutzen.

Nutz den Wallbox-Berater und finde die Wallbox, die die Eigenschaften hat, die Dir wichtig sind.

Förderung der Wallbox

Die KfW fördert aktuell Wallboxen mit dem KfW Zuschuss 440. Hierfür gibt es die folgenden Vorgaben(3):

  • Wallboxen mit 11kW und intelligenter Steuerung
  • Sie nutzen für Ihre Lade­station ausschließlich Strom aus erneuer­baren Energien – zum Beispiel direkt aus der eigenen Photovoltaik-Anlage oder über Ihren Energieversorger
  • Für den Kauf und die Installation von Lade­stationen an privat genutzten Stell­plätzen von Wohngebäuden
  • Für Eigentümer und Wohnungs­eigentümer­gemein­schaften, für Mieter und Vermieter
  • Nicht antrags­berechtigt sind beispiels­weise Unter­nehmen, die Lade­stationen für eine gewerb­liche Nutzung errichten wollen (z. B. als Kunden­park­plätze, zum Laden des Dienst­fahr­zeuges).

Pro Ladepunkt werden bis zu 900€ bezuschusst. Mit einem Gerät mit 2 Ladepunkten kannst Du also auch bis zu 1800€ Zuschuss erhalten.

Die Förderung musst Du VOR dem Kauf der Wallbox auf der Webseite der KfW beantragen(3). Die Anlage muss dann durch einen Elektriker installiert und abgenommen werden. Dieser sorgt auch für die richtige Dimensionierung der Kabel und Sicherungen. Nutzt am besten gleich unsere Plattform elektriker-angebot.de um Euch einen Elektriker aus Eurer Nähe zu suchen.

Fazit

Ihr habt jetzt einen Überblick, wie Ihr die 1800€ Förderung bekommen könnt, welche Eigenschaften bei Wallboxen wichtig sind und konntet mit dem Wallbox-Berater Euer Gerät, welches am Besten zu Euch passt, auswählen.

Referenzen

Foto erstellt von frimufilms – de.freepik.com

(1) https://GiSella.ai

(2) https://tff-forum.de/t/schuko-dauerstrom-normen-und-realitaet/9856/10

(3) https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/Förderprodukte/Ladestationen-für-Elektroautos-Wohngebäude-(440)/

Disclaimer

Wir haben den Artikel nach besten Wissen und Gewissen recherchiert. Die Informationen nutzen Sie dennoch auf eigene Gefahr. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Insbesondere wird nicht die Förderung oder die Förderhöhe garantiert. Diese wird von der KfW genehmigt oder abgelehnt, worauf wir keinen Einfluss haben. Wir erhalten keine Einnahmen durch die KfW. Kaufen Sie eines der angebotenen Produkte innerhalb einer vorgegebenen Zeit, erhalten wir eine Provision vom verlinkten Onlineshop. Ihr Kaufpreis erhöht sich dadurch aber nicht.

Sei der erste, der diese Seite teilt!

Categories:

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.